Unternehmensinsolvenzen sinken um 4,8 Prozent

Das Statistische Bundesamt Destatis veröffentlichte jüngst aktuelle Ergebnisse zum Stand der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland. Den Zahlen zufolge mussten die jeweiligen Amtsgerichte im 1. Halbjahr 2016 „nur“ 10.999 Unternehmensinsolvenzen melden. Das enstpricht einem Rückgang von 4,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Auch ging die Zahl der Insolvenzanträge von Verbrauchern und ehemals selbstständig Tätigen, also von Regel- und/oder Verbraucherinsolvenzverfahren, zurück – und zwar um 2,4 Prozent.

Beantragte Unternehmensinsolvenzen nach Wirtschaftszweigen in Deutschland ©Destatis

Beantragte Unternehmensinsolvenzen nach Wirtschaftszweigen in Deutschland ©Destatis

Knapp 16,5 Milliarden Euro aus offenen Insolvenforderungen
Die Kfz-Handelsbranche vermeldete mit 1.994 Fällen die höchste Zahl an Firmenpleiten in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres. 1.899 Insolvenzanträge kamen von Unternehmen des Baugewerbes. 1.254 Insolvenzen vermeldeten schließlich Firmen aus dem Bereich der Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen. Die Amtsgerichte gaben zudem die Summe der voraussichtlichen Forderungen der Gläubiger aus beantragten Unternehmens­insolvenzen bekannt.

Auf rund 16,5 Milliarden Euro belaufen sich demnach die Insolvenzforderungen, während es im 1. Halbjahr des Vorjahres „nur“ 8,9 Milliarden Euro waren. Wie einerseits der Rückgang der Unternehmensinsolvenzen mit den andererseits steigenden offenen Forderungen zusammenpasst, erklärt sich laut Destatis durch die Zunahme der Pleiten wirtschaftlich bedeutenden Unternehmen im 1. Halbjahr 2016. Jüngstes Besipiel hierfür ist die Eröffnung des Insolvenzverfahrens gegen das Internetunternehmen Unister Holding. Auf 39,2 Millionen Euro sollen sich SPIEGEL-Informationen zufolge die offenen Forderungen gegen die Leipziger Firma belaufen.

Beantragte Insolvenzverfahren in Deutschland ©Destatis

Beantragte Insolvenzverfahren in Deutschland ©Destatis

Debitos als attraktive Alternative für Insolvenz-Gläubiger
Immer wieder veranstalten wir von Debitos von regem Interesse begleitete Events zum Thema Forderungstransaktionen oder auch zu Fragen des Handling von Insolvenzverfahren und des Verkaufs offener Insolvenzforderungen über unsere Onlinebörse – zu einem höchstmöglichen Preis, selbstverständlich. Die stark besuchten Veranstaltungen zeigen immer wieder deutlich, wie groß und aktuell das Interesse von Insolvenz-Gläubigern wie auch von potentiellen Käufern offener Forderungen am Handel von Insolvenzquoten über unsere Online-Forderungsbörse als mittlerweile etablierter Zweitmarkt für Insolvenzforderungen ist.

Das verwundert nicht, denn über das transparente Auktionsverfahren auf Debitos lassen sich langwierige Insolvenzverfahren ganz einfach abkürzen – bei einer unübertroffenen Transaktionsgeschwindigkeit, maximierten Verkaufserlösen und einer signifikanten Reduktion des internen Koordinationsaufwandes. So können Ressourcen freigesetzt und das Kerngeschäft wieder mit voller Konzentration und Kraft aufgenommen werden. In diesem Sinne laden wir nicht zuletzt auch alle Unister-Holding-Gläubiger dazu ein, ihre offenen Forderungen auf unserer Online-Forderungsbörse in wertvolle Liquidität umzuwandeln.



Jetzt kostenfrei
registrieren

Effiziente Lösung für
notleidende Kredite

Schnelle Prozesse im
Forderungsverkauf