Unterschiedliche Zahlungsmoral auch in der Formel 1

Ohne Zweifel ist Sebastian Vettel eine sportliche Ausnahmeerscheinung. Mit gerade einmal 24 Jahren hat er zwei Weltmeistertitel in Folge errungen, 21 Grand-Prix-Rennen gewonnen und 30 Pole-Positions innegehabt. Umso verwunderlicher, dass Red Bull als Rennstall der Boliden-Lichtfigur beim Überqueren der Ziellinie im Hinblick auf die Zahlungsmoral nur einen Platz im – immerhin oberen – Mittelfeld belegt. So hat der Wirtschaftsinformationsdienst D&B nach Abschluss der Formel 1 Saison im Winter-Finanzcheck seines D&B F1 Index ermittelt, dass das Weltmeisterteam ebenso wie andere Traditionsrennställen der Pole Position bei der Zahlungsmoral hinterherfährt. Die Scuderia Ferrari als F1-Urgestein hält mit einem Zahlungsverzug von 18 Tagen beinahe die rote Laterne des D&B F1-Index in der Hand.

 

Saubere Leistung beim Forderungsmanagement
Über eine lupenreine Weste verfügt indes als Spitzenreiter im diesjährigen F1-Index das Team Sauber. Der Schweizerische Rennstall belegt mit 100 Punkten den ersten Rang, weil er beinahe pünktlich wie ein Schweizer Uhrwerk fällige Rechnungen mit „lediglich“ zwei Tagen Verzug begleicht. Kurioserweise war Sauber 2007 noch Rennstall des späteren Weltmeisters Vettel. Dicht gefolgt wird Sauber vom Frühjahrssieger des D&B F1-Index, Williams Grand Prix Engineering. Die Briten begleichen Ihre Rechnungen durchschnittlich drei Tage nach Fälligkeit. Auf Platz 3 folgt mit Mercedes GP das erste „große“ Team, das offene Forderungen fünf Tage nach Fälligkeit an seine Lieferanten und Vertragspartner überweist.

 

Turbos treiben Boliden und Zahlungen unterschiedlich schnell voran
Während die  finanziell gut motorisierten Teams wie Ferrari, McLaren oder auch Mercedes zwischen 5 und 18 Tagen nach Ziel zahlen, wissen die kleineren und sportlich weniger im Rampenlicht stehenden Mannschaften besser mit ihren Finanzen umzugehen. In jedem Fall scheinen die Großen der Formel 1 die immensen Kosten weniger mit Einsparungen an Material, Maschinen und Mitarbeitern als vielmehr mithilfe von Zahlungsverzögerungen deckeln zu wollen. Bleibt zu hoffen, dass in der kommenden Saison die Ampel für schnelles Begleichen offener Forderungen bei sämtlichen Teams der Formel 1 schneller auf grün springt.

 

Der D&B F1 Index ist ein statistisch ermittelter Wert zur Prognose der Ausfallwahrscheinlichkeit eines Unternehmens. D&B verwendet zur Berechnung demografische Daten, Finanzdaten und reale Zahlungserfahrungen. Auf der Skala von 1-100 bedeutet ein Index-Wert von 1 ein sehr hohes Ausfallrisiko, ein Wert von 100 ein minimales Ausfallrisiko.

 



Jetzt kostenfrei
registrieren

Effiziente Lösung für
notleidende Kredite

Schnelle Prozesse im
Forderungsverkauf